euregio bodensee

  • ermatingen_01
  • ermatingen_02
  • ermatingen_03
  • ermatingen_04
  • ermatingen_05
  • ermatingen_06
  • ermatingen_07
  • ermatingen_08
  • ermatingen_09
  • ermatingen_10
  • ermatingen_11
  • ermatingen_12

Ermatingen ist eine Gemeinde im Bezirk Kreuzlingen des Kantons Thurgau in der Schweiz. Das malerische Dorf Ermatingen liegt auf einer Landzunge gegenüber der Insel Reichenau - eingebettet in die liebliche Unterseelandschaft. Das ehemalige Fischerdorf, entstanden im Schmelztiegel abendländischer Kultur ist heute noch eine wohltuende Mischung aus alter Tradition und Fortschritt.
 

Steinzeitliche Funde lassen darauf schliessen, dass sich die ersten Siedler hier um etwa 3000 v. Chr. niederliessen. Sie errichteten ihre Pfahlbauten in den geschützten Buchten bei Ermatingen.
Erstmals erwähnt wird „Erfmotinga“ im Jahre 724 in einer Urkunde, in der Karl Martell das Dorf dem Kloster Reichenau schenkte. Ermatingen war jahrhundertelang eine ausgesprochene Fischer- und Bauernsiedlung. Die Fischhandlung, die Gangfischräucherei und die kantonale Fischbrutanstalt sind ebenso Zeugen eines langen und reichen Fischereibrauchtums wie auch die Traditionsanlässe "Groppenfasnacht und Gangfischschiessen" sowie die über die Landesgrenze bekannten "Fischbeizli".

Zu entdecken sind idyllische Winkel und originelle Fischerhäuser. Zahlreiche Fachwerkhäuser strahlen Behäbigkeit und Vertrauen aus. Bekannte Hotels und gepflegte Gaststätten sorgen für das leibliche Wohl der Gäste.
Ermatingen und Triboltingen wie auch die Gegend um Salenstein mit den bekannten Schlössern und dem Napoleonmuseum reizen zu Spaziergängen in der noch unverfälschten Natur.

Image

Die andere Seite von Ermatingen


Viele Menschen haben in Ermatingen einen optimalen Wohnort zum Wohlfühlen entdeckt. Der Charakter des Dorfes mit seinen alten Häusern und Grünflächen in den Kernzonen und den alteingesessenen Bewohnern machen das Dorf attraktiv. In den letzten 8 Jahren werden für den Wohnungsbau dafür grüne Flächen innerhalb dieser Kernzonen in der Gemeinde geopfert.
Entwicklungen die andere Gemeinden schon mit negativen Erfahrungen gemacht haben. Da der Bauboom meist schmucklose oder schachtelförmige Häuser hervorbringt, wird langfristig der attraktive Wohnort verändert.

Zumindest kurzfristig scheint man einen Gewinn davon zutragen - langfristig erhält man ein Dorf das gravierende ästhetische Mängel aufweist.

 

August 2006
 
Image

Diese alte Scheune wird abgerissen.

 

Image

Dafür kommt ein typischer Wohnblock hin
- hoch genug -
dass man noch ein kleines Stück vom See sehen kann.

Februar 2007

Image
 
Image

Februar 2007

Image

März 2007
 
Image

Die üblichen zubetonierten Flächen mit den typischen Schnellbauhäusern wo man den Nachbarn beim Kochen zuschauen kann.

Image

Hier hatte der Biobauer (der direkt hinter dem Feld wohnt) seine liebevoll gepflegten Felder, unter anderem auch ein Paradies für Tiere, hier fanden sie eine wunderbare Nische zum Leben.

Image

Vorbei ist die Zeit der Blindschleichen, Ringelnattern und der Vogelnester der Singvögel.

Image